Schalke 04 Followers Goxel

Satzung


§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

Der Verein führt den Namen „Schalke 04 Follower´s Goxel“. Der Sitz des Vereins befindet sich in Coesfeld-Goxel. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist es:

1. Unterstützung des FC Gelsenkirchen – Schalke 04 e. V.
2. Kontakte zur anderen Fan-Clubs aufzunehmen und zu pflegen
3. Geselligkeiten pflegen
4. Fahrten zu Heim- und Auswärtsspielen des FC Gelsenkirchen – Schalke 04 e.V. zu organisieren und durchzuführen.


§ 3 Mitgliedschaft

Mitglied kann grundsätzlich jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat. Über einen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Bei einer Ablehnung des Antrags müssen dem Antragsteller die Gründe hierfür mitgeteilt werden. Ein Antrag soll nur abgelehnt werden, wenn wesentliche Vereinsinteressen entgegenstehen. Die Mitgliedschaft kann jederzeit zum Quartalsende gekündigt werden. Scheiden Mitglieder aus dem Verein aus, so wird der Verein von den anderen Mitgliedern fortgesetzt.


§ 4 Mitgliedsbeiträge

Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben, deren Höhe die Mitgliederversammlung festlegt. Die Beiträge müssen jährlich vorausgezahlt werden.

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, begünstigt werden. Kein Mitglied erhält Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.


§ 5 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

1. Vorstand
2. Mitgliederversammlung


§ 6 Vorstand

Der Vorstand muss aus Vereinsmitgliedern bestehen. Scheidet ein Vorstandsmitglied aus den Verein aus, so erlischt automatisch dessen Organstellung. Der Vorstand besteht aus:

a) 1 Vorsitzenden
b) 2 Vorsitzenden
c) Kassenwart

Sämtliche Vorstandsmitglieder üben Ihre Ämter ohne Vergütung aus.

Der Vorstand wird in der ordentlichen Mitgliederversammlung entlastet.

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstandes, darunter der 1. Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende vertreten.

Der Vorstand bereitet die Mitgliederversammlung vor, beruft sie ein, erstellt die Tagesordnung und führt Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus. Er führt die Bücher, erstellt die Jahresberichte und beschließt die Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern.


§ 7 Amtsdauer des Vorstandes

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren vom Tage der Wahl an gerechnet, gewählt; es bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen.

Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so kann der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen wählen.


§ 8 Wahlsystem des Vorstandes

Um nicht jährlich einen kompletten neuen Vorstand zu wählen, wird folgendes Wahlsystem festgelegt:

Auf der ersten Mitgliederversammlung wird die Hälfte des Vorstandes für 1 Jahr gewählt, die andere Hälfte für 2 Jahre. Auf den folgenden Mitgliederversammlungen werden die Vorstandsämter dann entsprechend § 8 für 2 Jahre gewählt. Damit wird erreicht, dass in jedem Jahr Vorstandswahlen stattfinden, wobei aber immer nur ein Teil des Vorstandes gewählt wird.

Hat im ersten Wahlgang kein Kandidat die Mehrheit der abgegebenen Stimmen erreicht, findet eine Stichwahl statt, zwischen den Kandidaten, welche die beide höchsten Stimmzahlen erreicht haben.

Das Wahlsystem wird wie folgt festgelegt:

Auf der ersten Jahreshauptversammlung nach Gründung des Vereins werden folgende Ämter für ein Jahr gewählt:

- 1. Vorsitzender
- Kassenwart
Das Amt des 1. Vorsitzenden wird für 2 Jahre festgelegt.

Auf den folgenden Mitgliederversammlungen werden sämtliche Ämter des Vorstandes wieder für 2 Jahre gewählt.


§ 9 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung nimmt die Jahresberichte des Vorstandes entgegen, wählt den Vorstand und ernennt Ehrenmitglieder.

Mindestens einmal im Jahr, möglichst im ersten Quartal, soll die ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Sie wird durch schriftliche Einladung einberufen.

Die Tagesordnung wird vom Vorstand festgelegt.

Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung, vom 2. Vorsitzenden geleitet. Die Versammlung wird für die Zeit der Neuwahlen vom 1. oder 2. Vorsitzenden, welcher nicht zur Wahl steht (siehe § 8), geführt.

Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich.

Die Art der Abstimmung bestimmt die Versammlung.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 20 Prozent sämtlicher Mitglieder anwesend sind. Bei Beschlussunfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet, innerhalb von 4 Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen. Die zweite Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.

Die Mitgliederversammlung fast Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen bleiben dabei außer Betracht.

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, dass vom jeweiligen Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.

Das Protokoll soll folgende Feststellungen enthalten:

- Ort und Zeit der Versammlung,
- die Person des Versammlungsleiters,
- die Zahl der erschienenen Mitglieder,
- die Tagesordnung,
- die Art der Abstimmung,
- die einzelnen Abstimmungsergebnisse.

Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich beantragen, dass weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Tagesordnung entsprechend zu ergänzen.
Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung. Zur Annahme des Antrages ist eine Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Diese muss einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Drittel aller Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der gründe vom Vorstand verlangt wird. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gilt der gesamte § 9 der Satzung.


§ 10 Satzungsänderung

Die Satzungsänderung kann nur der Vorstand mit der Mitgliederversammlung mit einer 2/3 Mehrheit vornehmen.


§ 11 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der in § 10 festgelegten Stimmenmehrheit beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nicht anders beschließt, sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

Die vorstehenden Vorschriften gelten entsprechend für den Fall, dass der Verein aus einem anderem Grund aufgelöst oder seine Rechtsgültigkeit verliert.


§ 12 Liquidationsvermögen

Im Falle der Auflösung des Vereins wird das vorhandene Vereinsvermögen zu gleichen Teilen an die Mitglieder ausgezahlt.

Die vorstehende Satzung wurde vom Vorstand genehmigt und tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft.

Coesfeld-Goxel, 26.04.2002